Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Hier auf dieser Seite möchte ich einen Blog eröffnen.

Spirituelle Dinge sollen  veröffentlicht werden. Geschichten, Gedichte, Bilder.

Gerne auch von interessierten Menschen, die diese Seiten besuchen. Schreibt mich gerne an, und wir schauen, ob es veröffentlicht wird....

Ich wünsche uns einen traumhaft schönen Blog !!!!!

Traut euch, reicht dem Drachen Futter :)

 

Alle Rechte an Wort und Bild verbleiben beim Künsler selbst.

 

All-Eins-Sein.......wenn alles miteinander verbunden ist

 

 

 ZwillingsflammeZwillingsflamme

Donnerstag, 27. Oktober 2016

Als ich anfing mich zu lieben...

 
 
 
Als ich anfing, mich zu lieben,
 blieben die Situationen gleich und dennoch veränderte sich etwas.
Als ich anfing mich zu lieben, 
blieben die Menschen gleich und dennoch veränderte sich etwas.
Als ich anfing mich zu lieben, 
wurde das Geld nicht mehr und dennoch veränderte sich etwas.
Als ich anfing mich zu lieben, 
war die Blume immer noch die gleiche Blume und dennoch veränderte sich etwas.

 

 
Als ich anfing mich zu lieben…
…sah ich die Situationen nicht mehr mit lieblosen Augen. 
Ich sah Lernschritte für mich. 
Situationen, die mir auf meinem Weg zu mir helfen.

 

…erkannte ich, dass die Menschen nicht böse waren, weil sie böse sein wollten. 
Ich erkannte, dass sie sich genau wie ich im Außen verlaufen haben. 
Das auch andere Menschen auf dem Weg zu sich Irrwege gegangen sind.
…suchte ich nicht mehr Befriedigung in materiellen Sachen. 
Ich fand den Frieden in mir, der völlig kostenlos ist.
…sah ich die Farben der Blumen.
 Die Formen und ihre Einzigartigkeit. 
Ich konnte mich an etwas erfreuen,
 was ich zuvor überhaupt nicht wahrgenommen habe.
 
Früher versuchte ich die Dinge im Außen zu verändern, wenn es mir nicht gut ging.
 Ich kramte mir die Dinge im Außen so, dass ich zufrieden war. 
Nur leider brach die Welt immer wieder mal zusammen und ich fing von vorne an.
 Ich brauchte sehr viel Energie, um diese Welt einigermaßen aufrecht zu erhalten.
 Innerlich wurde ich immer kranker…meine Seele brannte aus.
Dann ist es passiert, das Leben schleuderte mich aus der Bahn. 
Es gab mir Zeit, über mich nachzudenken und ich nahm mir zum ersten Mal die Zeit.
Scheinwelt…ich baute mir eine Scheinwelt auf. 
Eine Welt, die nicht meinem Inneren entsprach.
 Ich wollte Außen etwas sehen, was nicht meinem Inneren entsprach.

 

Nun fing ich an, an mir zu arbeiten.
 
Ich erfuhr, wie wertvoll ich bin. 
Ich konnte fühlen, wie gut es mir tut, mich selbst wertzuschätzen.
Einfach Menschsein, ohne etwas erreichen zu müssen. 
Das ist es, was wir alle verlernt haben.
Wir brauchen nichts zu sein, nichts zu tun, um wer zu sein. 
Alles was wir glauben zu sein, weil wir etwas erreicht haben, 
ist nicht annähernd so wundervoll wie das, was wir wirklich sind.

 

 
Tief in uns, sind wir wundervolle Wesen der Liebe. 
Was müssen wir tun, um dies wieder zu leben ?
Nichts, wir brauchen uns nur akzeptieren, genauso wie wir jetzt sind.

 

 
Jeder von uns ist einzigartig. 
Jeder von uns ist wundervoll. 
Jeder von uns trägt die Liebe in sich und wir selbst entscheiden, 
wann wir diese Liebe wieder in die Welt tragen.
Alles was wir in die Welt tragen kommt auch wieder zu uns zurück.


Auch DU bist einzigartig
 

 

Sonntag, 23. Oktober 2016

ERLEUCHTE DIE DUNKELHEIT

 
 
 
Lass dich nicht von Menschen verunsichern,
die dein Licht und deine Wärme nicht ertragen können.
Ein erwachter Mensch hat eine Leuchtkraft,
die manchen Menschen Angst macht.
Sie werden daher mit allen Mitteln versuchen,
dein Licht zu dimmen.
 
Lass dich davon nicht aufhalten.
Bleibe standhaft.
Bleib bei dir
und strahle weiterhin.
Wirf dein Licht auf die Dunkelheit,
damit auch sie sich erhellen kann.
 
Dein Licht ist immer stärker als die Dunkelheit.
Mit Dunkelheit kannst du kein Licht verdunkeln,
jedoch mit Licht die Dunkelheit erhellen.
 
Durchdringe die Dunkelheit
und lass dein Licht in der Finsternis aufgehen.
Das ist der größte Liebesdienst,
den du der Menschheit erweisen kannst.
 
Lass dich nicht verunsichern
und strahle weiterhin wie ein Leuchtturm dein Licht aus.
Damit dienst du der Liebe am meisten.
 
(c) Güler Temiz
 
 

 Ein fantastischer Link in die Drachenwelt:

 

http://www.lichtbote.info/Arana%20Drachen%201.htm

 Viele abenteuerliche Entdeckungen...

 

 

Gott Vater Mutter Sohn und Tochter im „Alles“.

Jeder gemeinsame Tag ist ein neuer, schöpferischer Beginn.

Fortwährend und überall auf Erden, im Himmel und im gesamten Universum.

Die allumfassende, bedingungslose Liebe sorgt mit uns allen

für uns alle.

Dankbarkeit ist eine Gabe, Vergebung eine Freude für die Seele.

Wir sind alle Eins.

Jetzt und in allen Zeiten.

So sei es

(Dragon´s Gebet)

 

Mein persönliches Glaubensbekenntnis (Dragon)

 

Bekenntnis zum Glauben

 

Ich glaube an die Geistige Welt.

Gott-Vater-Mutter-Sohn.

 An Christus.

Ich glaube an die Engel und an alle anderen Wesen des Lichts.

Ich glaube daran, dass meine Energie, meine Seele, niemals ver-geht.

Ich glaube an meine eigene Göttlichkeit und Schöpfer-Kraft.

Ich glaube daran, dass es eine unsichtbare Kraft gibt, die alles Leben erhält und beschützt.

Ich glaube an meine eigenen Fähigkeiten und deren Nutzen zum Wohle Aller.

Ich glaube, dass das, was ich mache, genau richtig ist, und dass ich immer zur rechten Zeit, am rechten Ort bin.

Ich glaube an die Kraft des Lichts. Mein Vertrauen an das Gute kann nichts erschüttern.

Ich glaube an eine Welt, in der jedes Lebewesen friedlich miteinander leben darf.

Ich glaube an eine Erde voller Liebe ohne Bedingungen.

Ich glaube an den Glauben daran.

Glaube ist wissen.

Ich glaube, denn ich bin.

So sei es.

 

 

 

 

Liebe im Wandel

 

 Krafttier Drache

Göttliche Einweihung, Ausdauer und Schutz

Keine Tiere im zoologischen Sinne sind die Drachen. Allgemein bezeichnet dieser Begriff ein Mischwesen, zusammengesetzt aus Körperteilen von Schlange, Echse, Vogel (bzw. Fledermaus o. Flugsaurier) und manchmal Löwe. Der Drache gilt als mächtiger Wächter und Beschützer. Er ist ein Sinnbild der Schönheit, der unermesslichen Kraft, der Erdenergie und ihrer Erneuerung, der Phantasie und ist verflochten mit der Kraft beider Gehirnhälften.

Zeigt sich dir der Drache als Krafttier, so steht großes bevor. Der Drache fordert dein ganzes Potential und deinen ganzen Einsatz von dir. Er kann dich mit großen, unbändigen Kräften in dir verbinden, damit du sie dir anschauen und sie beherrschen lernen kannst, so dass Du vollständig wirst. Denn bisher hast du nur einen Teil deiner selbst gelebt und den anderen Teil mit seiner mächtigen Kraft unterdrückt.

Dieser seelisch-geistige Teil meldet sich. Er will erkannt, gelenkt und herausgefordert werden, damit er dir seinen wahren Schatz und eine weitere Tür in deiner Entwicklung offenbaren kann. Der Drache fordert Ganzheit von dir. Er führt dich zu dem uralten Wissen der Erde, zur großen Göttin und zu deiner ungeteilten Kraft, mit der du Großes zu leisten vermagst.

Er fordert dich auf, über dich hinauszuwachsen, dich mit deiner viel mächtigeren Seite aus unsichtbarer, feinstofflicher Energie zu verbinden, deinen Weg mutig und allein zu gehen, dich auf dein Gefühl zu verlassen, deine vitale Lebensenergie zu erneuern und dein Leben zu meistern.

Er wacht sowohl an den Toren der Himmelsgärten wie auch an den Höhlen zu den verborgenen Schätzen. Er fordert dich auf, deine eigene Macht, deine Schöpferkraft und dein Potential zu entdecken. Mit seinen vielen magischen Fähigkeiten - fliegen, Feuer spucken, in den vier Elementen zu Hause sein... - steht er dir zur Seite und zeigt dir, wie es um deine Lebensenergie bestellt ist. In ihm hast du einen alten und mächtigen Seelenführer gefunden.

Menschen mit dem Drachen als Krafttier sind in der Lage, große Kraftfelder aufzubauen und zu halten, für Familie, für Gruppen, Organisationen... jedoch solltest du dabei deine Innenwelt, die Zartheit deiner Seele und dein seelisches Gleichgewicht nicht aus dem Auge verlieren und dich ab und zu in deine Höhle zurückziehen, um zu regenerieren.

Der Drache bringt dir die Kraft der Phantasie - eine mächtige Kraft, die es zu beherrschen lernen gilt. Sie baut sich auf aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, aus alten Verletzungen, tiefen Wunden, großen Ängsten, aus deiner männlichen, aktiven und deiner weiblichen, passiven, empfangenden Seite, aus deinem Bild von dir und darauf, wie dich andere wahrnehmen, aber auch auf Zauberkraft, Schöpferkraft, Macht, Magie und Wundern, welche helfen, diese alten Dinge zu meistern.

Der Drache verbindet dich mit dem Feuer in dir, mit deiner mächtigen Schöpferkraft, und mit dem Element, in dem du ihn siehst. Er verbindet dich mit deinen magischen Fähigkeiten und einer übergeordneten Sichtweise. Er verbindet dich mit deinem Potential und lehrt dich, deine Kraft zu gebrauchen und dich für dein Leben und deine Ziele einzusetzen und sie nicht mehr gegen dich zu lenken. Lerne, den Drachen zu reiten und seine Kraft zu lenken und zu beherrschen. Dann kannst du in den Aufwinden des Lebens segeln und dir selbst zu einem glücklichen, erfolgreichen und erfüllten Leben verhelfen und diesen magischen Schatz in dir bergen.

Andererseits ist der Drache selbstsüchtig, intolerant, mächtig, fordernd, kontrollierend, gierig. Er hat eine materialistische Grundeinstellung, verkümmerte seelisch-geistige Bedürfnisse, wilde, übermächtige Phantasien und einen gefährlichen Umgang mit der Feuerenergie.

Er kämpft gegen Erschütterung, Rache, Zerstörungswut; Kräfte in seinem Inneren, die sich gegen ihn selbst richten; unbändigen, unterdrückten Zorn auf Dinge, denen er ausgeliefert war und ist; brutalen Egoismus ohne Rücksicht auf Verluste. Er erlebt sich als hilflos und als Opfer von Umständen, welche er selbst miterschaffen hat.

Der Drache im Traum kann einerseits auf großes Glück, andererseits auf eine große Gefahr hindeuten, der man ausgeliefert sein wird. Er kann auf zügellose Kräfte, tiefsitzende Ängste und Kollektivkräfte hinweisen. Er kann aber auch Hoffnung, die Verwirklichung hochfliegender Pläne und großen Erfolg ankündigen.

 

Quelle:

http://www.vitaaurum.com/krafttier-drache.htm

 

 

"Dragon"

Geschichte über den dunklen Gegner

 

 

Manches mal, da sind die Drachen unvorbereitet. Schutzlos, zu selbstsicher.

In solchen Momenten versuchen dunkle Gestalten sie zu überraschen. Dann wird es schwer, überhaupt am Leben zu bleiben.

Dann entbrennt ein Kampf. Innen wie außen.

Die Waffen sind oft ungerecht verteilt.

Einmal am Boden liegend, fauchend und sich wehrend.

Schwer zu sagen, wer gewinnen wird, gewinnen soll.

Doch zumeist gewinnt die Drachenkraft, wenn auch tiefe Wunden zurück bleiben.

Nach der Regeneration sammeln sich dann die gewohnten Kräfte wieder und es geht voran in schwindelerregende Höhen.

Doch lieber Drache, sei auf der Hut. Gefahr droht manchmal völlig überraschend....wehre der Angst, denn sie versucht die Macht zu ergreifen.

Vertraue der Drachen Energie und der Kraft der Elemente. Sind sie es doch, die alles Leben leiten....

 

 

 

"Drachen-Energie ist Erdkraft, ist Göttinnen-Energie ... Es ist ein anderer Begriff für die Energie der Erde, für Göttin Gaia. Weil diese multidimensional ist, kann sie auch die Form von Drachen, von Erd-Formationen wie Hügel und Berge, Felsen und Steine annehmen. Und sie kann sich als dritt-dimensionale Form zeigen ... genauso wie als fünft-dimensionale reine Energieform.
Als die Menschen ihre Verbindung mit der Erde verloren hatten, haben sie auch die Fähigkeit verloren, die Drachenwesen zu verstehen. Ihre Meinung im Bezug auf Drachen ist seither gestört."

 
Diana Baillie
 

 

 
Wenn der Feuerdrachen sich wieder erhebt,
beginnt eine rasante Reise
in die Welt hinter der sichtbaren Welt
und wir kehren nach Hause zurück.

Zuhause aber sind wir dort,
wo unser Drachenfeuer entfacht ist
und unsere Schöpferkraft sich entfaltet -
zur Gestaltung der Erde als lebendigen Platz.

Die Dimensionen öffnen sich
und wir sind eingeladen,
den Übergang zu vollziehen!
 
-Magda Wimmer-

 

 

Zuhause angekommen

 

 Ein leichter Wind

Der Eingang

Ruhige Eile

Sonne , die zart die glitzernde Haut erwärmt

Gefühle, getränkt von Tränen

Absolute Ruhe, Natur, das Selbst

Haare, vom Windhauch bewegt

Einzigartige Erscheinung(en)

Ein Fluß, in Stille dahin fließend

Sich treffend, vereinend zum All Eins sein

Alles scheint so vertraut, so wunderschön bekannt

Nah und Fern so dicht beieinander

Ich danke dir...

 

(Dragon am 28.März 2016)

 

 

Gudrun Zydek

Das dritte Auge

 
 
Zwei Augen zeigen dir die Welt
und wer du scheinbar bist.
Ein drittes sich verborgen hält,
sieht, was nicht sichtbar ist.
 
Braucht nicht dazu der Sonne Schein
noch den von Sternen oder Mond,
es nutzt den Schein des Lichts allein,
das tief in deiner Seele wohnt.
 
Lässt sehn, was ist, was wird, was war,
wenn hell es brennt in dir und klar.
Steigt auf des Nachts, um dich zu blenden
und seine Botschaft dir zu senden,
und ohne einen Wimpernschlag
ist es in dir wie lichter Tag.
 
Vertrau dem Licht, denn es ist Klarheit,
es sieht vorbei am äußren Schein.
Wo es erstrahlt, geht auf die Wahrheit,
und nichts wird mehr verborgen sein.
 
 

Vom Wesen und Wirken der Drachen

 

Es ist die Drachenmacht die Wunder schafft:

Erwecke mich zum Leben

Und ich bin in Liebe zugegen -

bin fortan dein Begleiter, dein treuer Freund –

Eine magische Reise wirst du mit mir erleben!


Kenne die Kraft der Elemente:

Wasser schenke Dir Leben,

die Luft stets Atem dir gebe,

ein Feuerfunke soll stets in dir brennen,

damit die Erde du dein kannst nennen!


Erobere mit sanfter Kraft und denke an der Liebe Macht,

bleibe auf dem rechten Pfad und kümmere Dich nicht, was ein Anderer denken mag.

Lebe aus dem Herzen und sei du selbst –

Denn das allein ist die Drachenmacht, die wahre Wunder schafft!

 

- Copyright Anke Junginger -

 

 

Mal sehen - denn wer weiß? - eine weise Geschichte

Es war einmal ein alter Mann, der zur Zeit Lao Tses in einem kleinen chinesischen Dorf lebte. Der Mann lebte zusammen mit seinem einzigen Sohn in einer kleinen Hütte am Rande des Dorfes. Ihr einziger Besitz war ein wunderschöner Hengst, um den sie von allen im Dorf beneidet wurden. Es gab schon unzählige Kaufangebote, diese wurden jedoch immer strickt abgelehnt. Das Pferd wurde bei der Erntearbeit gebraucht und es gehörte zur Familie, fast wie ein Freund.

 

Eines Tages war der Hengst verschwunden. Nachbarn kamen und sagten: "Du Dummkopf, warum hast du das Pferd nicht verkauft? Nun ist es weg, die Ernte ist einzubringen und du hast gar nichts mehr, weder Pferd noch Geld für einen Helfer. Was für ein Unglück!" Der alte Mann schaute sie an und sagte nur: "Unglück - Mal sehen, denn wer weiß? Das Leben geht seinen eigenen Weg, man soll nicht urteilen und kann nur vertrauen."

 

Das Leben musste jetzt ohne Pferd weitergehen und da gerade Erntezeit war, bedeutete das unheimliche Anstrengungen für Vater und Sohn. Es war fraglich ob sie es schaffen würden, die ganze Ernte einzubringen.

 

Ein paar Tage später, war der Hengst wieder da und mit ihm war ein Wildpferd gekommen, das sich dem Hengst angeschlossen hatte. Jetzt waren die Leute im Dorf begeistert. "Du hast Recht gehabt", sagten sie zu dem alten Mann. Das Unglück war in Wirklichkeit ein Glück. Dieses herrliche Wildpferd als Geschenk des Himmels, nun bist du ein reicher Mann..." Der Alte sagte nur: "Glück - Mal sehen, denn wer weiß? Das Leben geht seinen eigenen Weg, man soll nicht urteilen und kann nur vertrauen."

 

Die Dorfbewohner schüttelten den Kopf über den wunderlichen Alten. Warum konnte er nicht sehen, was für ein unglaubliches Glück ihm widerfahren war? Am nächsten Tag begann der Sohn des alten Mannes, das neue Wildpferd zu zähmen und zuzureiten. Beim ersten Ausritt warf ihn dieses so heftig ab, dass er sich beide Beine brach. Die Nachbarn im Dorf versammelten sich und sagten zu dem alten Mann: "Du hast Recht gehabt. Das Glück hat sich als Unglück erwiesen, dein einziger Sohn ist jetzt ein Krüppel. Und wer soll nun auf deine alten Tage für dich sorgen?' Aber der Alte blieb gelassen und sagte zu den Leuten im Dorf: "Unglück - Mal sehen, denn wer weiß? Das Leben geht seinen eigenen Weg, man soll nicht urteilen und kann nur vertrauen."

 

Es war jetzt alleine am alten Mann die restliche Ernte einzubringen. Zumindest war das neue Pferd soweit gezähmt, dass er es als zweites Zugtier für den Pflug nutzen konnte. Mit viel Schweiß und Arbeit bis in die Dunkelheit, sicherte er das Auskommen für sich und seinen Sohn.

 

Ein paar Wochen später begann ein Krieg. Der König brauchte Soldaten, und alle wehrpflichtigen jungen Männer im Dorf wurden in die Armee gezwungen. Nur den Sohn des alten Mannes holten sie nicht ab, denn den konnten sie an seinen Krücken nicht gebrauchen. "Ach, was hast du wieder für ein Glück gehabt!"' riefen die Leute im Dorf. Der Alte sagte: " Mal sehen, denn wer weiß? Aber ich vertraue darauf, dass das Glück am Ende bei dem ist, der vertrauen kann."

 

Geschichte aus China. Verfasser/Autor: Unbekannt

 

 

 

In der Stille angekommen

In der Stille angekommen
gehe ich in mich,
stehe ich zu meinen
Stärken und Schwächen,
liegen mir mein Leben
und die Liebe
am Herzen.
In der Stille angekommen,
sehe ich mich, dich, euch
und die Welt
mit anderen Augen,
mit den Augen des Herzens.
In der Stille angekommen,
höre ich auf mein Inneres,
spüre ich Geborgenheit,
lerne ich Gelassenheit,
tanke ich Vertrauen.

 

© Ernst Ferstl

(*1955), österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

 

 

Das Lebens-Mosaik

Wie war das doch gleich mit dem Seelenpartner????

(Für eventuelle Wirkungen oder Nebenwirkungen übernehme ich keine Haftung…:-))

 

Immer wieder, durch alle Zeiten gingen wir. Stets eng verbunden.

Dauerte oftmals eine lange Zeit, uns zu erkennen.

Doch plötzlich bist du wieder da. Die Freiheit ruft nun.

Absolute Übereinstimmung. Erkennen und wiedersehen.

Tränen. Ungläubige Freude.

Erst einmal bin ich sehr verwirrt. Gibt es doch ein anderes Leben im Moment.

Was mache ich? Wie verhalte ich mich?

Ich spüre genau, dass es alte, uralte Wiedersehen sind.

Epochale Momente der Liebe.

Der Punkt der Umkehr, ist er erreicht?

Alles was war, war genau richtig.

Ein „Falsch“ ist nicht vernehmbar.

Nun ist es an mir, an dir.

Wie entscheiden wir uns?

Alte Sicherheit oder neue Freiheit. Freude.

Verstand trifft Herz.

Der Weg zu dir, zu uns.

Gehst du ihn?

Immer wieder spannend zu sehen, was geschehen wird.

Deine Seele erkennt immer den geliebten, vermissten anderen Part.

Passend, bis in die Ewigkeit allen Seins.

Wie ein Spiel zeigt es sich manchmal.

Verstand oder Herz.

Kopf oder Bedingungslosigkeit.

Wie wird es dieses Mal ausgehen???

Du ahnst es, oder???

(Dragon)

 

 

Gebet von  "SNOW"-----

Gott Vater im Himmel
Göttin Mutter der Erde
Die Quelle-Allen-Seins und ich (wir)
  Wir sind eine Einheit
Mit der Mahatma-Energie
In Licht, Liebe & Dankbarkeit
Jetzt und in alle Ewigkeit
Amen

    

                                                       Wunderbare Einfachheit dieses Video.                                              

                                      Genial und wunderschön....